Hände die sich halten

Unser Pflegekonzept

Alter ist keine Krankheit
Die Philosophie des Sonnenhofs

Wir verstehen uns als Wegbegleiter und Helfer im Alltag und pflegen und betreuen ältere Menschen unabhängig von ihrer Herkunft und Religion. Im Mittelpunkt unseres Tuns steht der Mensch in seiner Einheit von Körper, Geist und Seele. Pflege und Betreuung ist für uns ein zwischenmenschlicher Beziehungsprozess wobei wir Kompetenz und eine selbst bestimmte Lebensführung fördern und dabei die individuellen Gewohnheiten der Bewohner berücksichtigen.

Das Herzstück der Vision ist die konsequente Präsenz und viel persönlichen Einsatz der Inhaber. Dadurch wird eine Atmosphäre geschaffen werden, die den Sonnenhof zu einer ganz besonderen Einrichtung und einem zu Hause für ältere Menschen macht. Bewohner, Angehörige, Gemeinde, ehrenamtliche Mitarbeiter, Ärzte, Mitarbeiter/innen und Einrichtungsleitung wirken nach diesem Leitbild als Einheit.

Aktivitäten und existentielle Erfahrungen des Lebens
Unser Pflegemodell

Wir pflegen in Anlehnung an das AEDL-Modell von Monika Krohwinkel: »Aktivitäten und existentielle Erfahrungen des Lebens», informieren uns kontinuierlich über neue pflegewissenschaftliche Erkenntnisse und binden diese über die Schulungen unserer Mitarbeiter und die Aktualisierung der Prozessabläufe in die Pflege und Betreuung ein.

 

AEDL "Kommunizieren"

Für die gute Pflege benötigen wir tragfähige Beziehungen zwischen Bewohner/innen und Pflegenden. Kommunikation ist von daher ein grundlegendes Bedürfnis und wesentliches Element jeder Pflegehandlung. Dies ist uns auch bei verwirrten Bewohnern ein besonderes Anliegen. Wir fördern durch nonverbale Signale wie Berührung, Mimik und Gestik, und hoffen, so das Gefühl für Geborgenheit, Sicherheit und Wohlbefinden zu steigern.

AEDL "Sich bewegen"

Körperliche Bewegung ist eine wesentliche Voraussetzung für das körperliche und seelische Wohlbefinden. Die häufig auftretenden Bewegungseinschränkungen und -störungen bei älteren Menschen können zu gefährlichen Folgekrankheiten führen, wenn keine Kompensation stattfindet. Aktivierung und Mobilisierung gehört deshalb zu unseren Kernaufgaben.

AEDL "Sich pflegen und sich kleiden"

Sich den eigenen Wünschen, Vorlieben und lebenslangen Gewohnheiten entsprechend zu pflegen und zu kleiden, sind elementare Bedürfnisse jedes Menschen. Dabei trägt ein möglichst hoher Grad der Selbstpflegefähigkeit wesentlich zum Wohlbefinden und zu einer Steigerung des Selbstwertgefühls bei, was wir durch die aktivierende Pflege effektiv fördern.

AEDL "Vitalfunktionen aufrechterhalten"

Mit zunehmendem Alter steigen Herz-/Kreislauf- und Stoffwechselkrankheiten überproportional an, häufig als Mehrfacherkrankungen. Körperliche Leistungseinschränkungen aufgrund von veränderten Vitalfunktionen sind im Alter häufig. Die sorgfältige Beobachtung und Überwachung der Vitalfunktionen nach ärztlicher Anweisung und Früherkennung von Risikosymptomen nehmen wir sehr ernst und sind für uns wichtige Aufgaben.

AEDL "Essen und Trinken"

Eine vollwertige Ernährung und die lustbetonte Aufnahme von Essen und Trinken ist ein wichtiger Faktor der eigenen Lebensqualität. Verstärkt wird diese Wirkung in unserem Haus durch eine anregende Tischkultur, Düfte, Aromen und das appetitanregende Anrichten der Speisen. Bei Senioren sind Durst und Appetit oft beeinträchtigt und dies kann schnell zum Risikofaktor werden, wenn diese Gefahr nicht erkannt wird.

AEDL "Ausscheiden"

In diesem Bereich auf Hilfe angewiesen zu sein, stellt für alte Menschen eine schwere Belastung dar. Durch diskreten Umgang mit Inkontinenz, Kontinenztraining, rücksichtsvolle Unterstützung, und die sorgfältige Auswahl geeigneter Inkontinenzhilfsmittel fördern wir die Selbständigkeit und das Selbstwertgefühl unserer Bewohner. Wir respektieren und unterstützen dabei das Schamgefühl der Senioren. .

AEDL "Ruhen und Schlafen"

Ein guter und gesunder Schlaf ist wichtig für das persönliche Wohlbefinden und wird gefördert durch ein angenehmes Raumklima, die Einhaltung von Gewohnheiten, Schlafritualen und die Anwendung altgewohnter Schlafhilfen. Dabei berücksichtigen wir dass das Schlafbedürfnis mit zunehmendem Alter abnimmt und geschwächte und kranke alte Menschen auch tagsüber viel Zeit im Bett verbringen. .

AEDL "Sich beschäftigen"

Sich zu beschäftigen, die eigene Zeit zu gestalten, mit Sinn zu füllen und etwas zu leisten sind Grundbedürfnisse. Vorlieben und Abneigungen bilden sich im Laufe eines Lebens heraus und die ehemals berufliche und private Alltagsgestaltung bleiben auch im Alter prägend. Alters- und krankheitsbedingte Leistungseinbrüche werden nach einem langen, fleißigen Leben oft als Verlust von Erfolgserlebnissen erlebt und das Gefühl der Abhängigkeit und Nutzlosigkeit belastet den Betroffenen. Deshalb vermitteln wir in der Pflege und Betreuung ganz gezielt, dass unsere Klienten wichtig sind, gebraucht werden, etwas leisten können – und dass man besser schläft nach einem ausgefüllten Tag. .

AEDL "Sich als Mann/Frau fühlen und verhalten"

Sexualität ist ein Tabuthema für viele Menschen, die heute alt sind. Wir begegnen deshalb den Senioren auch hier mit Wertschätzung und einem ausgewogenen Maß an Nähe und Distanz und respektieren ihre Bedürfnisse, ihre Intimsphäre und ihr Schamgefühl. .

AEDL "Für eine sichere & fördernde Umgebung sorgen"

Eine wichtige Priorität nehmen für uns Maßnahmen zur Verhütung von körperlichen und psychischen Folgeschäden und eine aktive Vorbeugung und Förderung ein. Allerdings haben wir nicht die Möglichkeit, erheblich weglaufgefährdete Senioren mit ausreichender Sicherheit zu betreuen. Deshalb nehmen wir sie nicht auf und auch nicht Personen, die auf besonders intensive Pflege angewiesen sind wie z.B. Bewohner mit Trachealkanüle. Auch unsere Mitarbeiter haben Anspruch auf Fürsorge und Schutz vor Schädigung z.B. beim Heben und Tragen. .

AEDL "Soziale Bereiche des Lebens sichern"

Wir sehen unsere Bewohner als Teil des sozialen Gefüges, in dem sie vor dem Heimeinzug gelebt haben: Partner, Familie, Freunde, Beziehungen aus Beruf, Religion, Freizeit, … Diese Beziehungen zu stabilisieren ist uns ein wichtiges Anliegen. Dafür suchen wir die enge Zusammenarbeit mit den Menschen, die bisher in ihrem Leben eine große Rolle gespielt haben. .

AEDL "Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen"

Die Übersiedelung in die ungewohnte Umgebung eines Pflegeheimes bedeutet, das seit Jahrzehnten vertraute Umfeld zu verlassen, Dinge aufzugeben, die man sich mit großer Mühe erworben hat und vor allem, anzunehmen, dass die letzte Station des Lebensweges erreicht ist. Wir sehen unsere Aufgabe in der Begleitung der Betroffenen auf diesem letzen Weg und im Sterben. Als Pflegende stärken wir unsere BewohnerInnen darin, im Lebensrückblick Zufriedenheit und Versöhnung mit ihrem bisherigen Leben zu gewinnen. .

Gerne informieren wir Sie im Detail über unser Pflegekonzept, unser Sonnenhof-Team, die einzelnen Pflegeprozesse, unsere qualitätssichernden Maßnahmen und alle weiteren, wichtigen Bereiche unseres Leistungsangebotes persönlich.

Im Alter ein zu Hause
Die Leistung des Sonnenhofs

Wir bieten in unserer Einrichtung 38 Plätze für die vollstationäre Pflege und eingestreute Kurzzeitpflege an. Im Vordergrund steht die Bezugspflege, d.h. jedem Mitarbeiter sind eine kleine Gruppe von Bewohnern zugeordnet. Ziel ist eine aktivierende Pflege. Fähigkeiten und Fertigkeiten sollen erhalten bleiben bzw. gefördert werden. Die Zufriedenheit der Bewohner und die Individualität jedes Einzelnen sind für uns sehr wichtig.

In der Kurzzeitpflege betreuen wir ältere Menschen – zeitlich begrenzt – wenn die eigentliche Pflegeperson durch Urlaub, Krankheit oder andere Gründe verhindert ist.
Auch hier kann eine deutliche Verbesserung der persönlichen und haushaltsmäßigen Selbständigkeit bei den älteren Menschen erreicht werden. Wir nehmen selbstverständlich soweit wie möglich Rücksicht auf ihren gewohnten Tagesrhythmus und ihre Lebensgewohnheiten.
Unser Ziel ist es älteren Menschen dort wo sie ihr Leben lang zu Hause waren ein zu Hause zu geben – in ihrem gewohnten, ländlichen Umfeld.

Dafür greifen wir auf die Hilfe aller Gemeindemitglieder zurück. Das Konzept und seine Verwirklichung wird regelmäßig mit allen Mitarbeitern und unserem Heimbeirat besprochen wobei wir die Erfahrungswerte unserer Mitarbeiter und Mitglieder des Heimbeirates nutzen und Ideen und Vorschläge prüfen und umsetzen.

 

Professionelle Pflege und Betreuung und somit in besten Händen

"Wir möchten für unsere Bewohner soweit möglich die bisher gewohnte Lebensqualität auch im Alter und bei Krankheit gewährleisten!"